uniMind-Lecture

"Warum Menschen kooperieren - neuronale und kognitive Erklärungsansätze"

Zeit: Montag, 3. Mai 2021, 15.30 – 17.00 Uhr
Ort: online via Zoom
Vortragender: Univ.-Prof. Mag. Dr. Claus Lamm, Institut für Psychologie der Kognition, Emotion und Methoden, Universität Wien

Inhalt:

Das Modell des Homo oeconomicus postuliert, dass das Entscheidungsverhalten des Menschen rational und auf Maximierung des Eigennutzes orientiert ist. Daraus ergibt sich der weitverbreitete Volksglaube, dass der Mensch primär „auf sich selbst schaut“ und bei seinen Entscheidungen die Bedürfnisse seiner Mitmenschen nur am Rande berücksichtigt.

Dem gegenüber stehen aber theoretische Modelle sowie eine Vielzahl an empirischen Daten, die zeigen dass wir uns sehr wohl an altruistischen Motiven orientieren, und oftmals sogar den ökonomischen Nutzen und die Bedürfnisse unserer Mitmenschen über die eigenen Bedürfnisse stellen.

In der Lecture diskutierte Claus Lamm, unter welchen Bedingungen und mit welchen Motiven Menschen kooperieren, und welche Rolle dabei Phänomene wie Mitgefühl, moralische Überzeugungen sowie soziale Normen spielen. Dabei wurden neben Ergebnissen aus dem Bereich der Verhaltenswissenschaften insbesondere rezente Erkenntnisse aus dem Bereich der Biologie sowie den Kognitions- und den Neurowissenschaften diskutiert.

Infos zur Teilnahme:

  • Der Vortrag richtete sich an alle die daran interessiert sind, warum Menschen kooperieren, und inwiefern unsere spezifische Kooperationsfähigkeit einzigartig ist - oder nicht doch ein ganz besonderes Erfolgsmodell der Evolution ist, von dem auch viele unsere tierischen Verwandten profitieren. Es waren jedoch keine Vorkenntnisse erforderlich.
  • Die Lecture fand online über Zoom statt. Alle Teilnehmer*innen erhielten am Tag vor der Veranstaltung ein Mail mit Link und Zugangsdaten zur Veranstaltung. Für die Teilnahme war eine Anmeldung erforderlich.
  • Im Anschluss an den Vortrag hatten die Teilnehmenr*innen die Möglichkeit, sich mit Fragen an der Diskussion zu beteiligen.