Auslandslektor*innen, die im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung geförderten OeAD-Lektoratsprogramms im europäischen und internationalen Ausland tätig sind, leisten durch einen meist mehrjährigen Aufenthalt im Ausland einen wichtigen Beitrag zur österreichischen Kultur- und Wissenschaftsvermittlung. Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung wurde an der Universität Wien eine maßgeschneiderte, berufsbegleitende Weiterbildung konzipiert, die den Lektor*innen eine Kompetenzerweiterung zu Beginn, während und insbesondere auch in Hinblick auf ihre vielfältigen Tätigkeitsbereiche nach Abschluss der Lektoratszeit ermöglicht.

Shortfacts

Abschluss
Zertifikat der Universität Wien
Umfang
20 ECTS Credits
Sprache
Deutsch
Bewerbungsfrist
Teilnahme nur nach Aufnahme in das OeAD-Lektoratsprogramm möglich.
Start
jährlich im Juli
E-Mail

 Aktuelles

Nachausschreibung

Offene Stellen 2022/2023

Für eine Lektoratstätigkeit ab dem Studienjahr 2022/23 werden noch Bewerbungen angenommen. Nähere Informationen finden Sie auf der Website des OeAD.

Alumni

Peter-Rosegger-Preis für Ulrike Haidacher

Ulrike Haidacher, Absolventin des Zertifikatskurses und ehemalige Auslandslektorin in Piliscsaba (Ungarn), hat den Peter-Rosegger-Preis gewonnen. Wir gratulieren! Mehr Infos hier.

Germanistik-News

Professur für Günther Stocker

Günther Stocker, Leites des Moduls Karrierepotentiale, wissenschaftliche und berufliche Entwicklungskonzepte, tritt im März seine Professur für Neuere deutsche Literatur unter besonderer Berücksichtigung der österreichischen Literatur an. Wir gratulieren! Mehr Infos hier.

IDT 2022

mit.sprache.teil.haben

Die Internationale Tagung der Deutschlehrerinnen und Deutschlehrer (IDT) ist das größte Forum des Faches Deutsch als Fremdsprache und Zweitsprache weltweit. Sie findet 2022 zum 17. Mal statt. Weitere Informationen finden Sie hier. 

Modulleiter Günther Stocker im Interview

Ruiniert uns der Bildschirm die Freude am Lesen?

Verändert sich die literarische Erfahrung, wenn Texte nicht mehr in Form eines gedruckten Buches, sondern via Bildschirm aufgenommen werden? Ruiniert uns der Bildschirm gar die Freude am Lesen?

Das interdisziplinäre Forschungsprojekt "Books on Screen. Zur Digitalisierung des Lesens" untersucht die Rezeption von literarischen Texten. Kommunikationswissenschafter Hajo Boomgaarden und Literaturwissenschafter Günther Stocker im Interview.

Landeskunde

Über den eigenen Tellerrand schauen

Wie sieht moderner "Landeskunde"-Unterricht aus und was kann er leisten?, fragt die Onlineplattform bildungsklick.de. Laut Hannes Schweiger gibt es zwei Fallstricke: Lehrkräfte sollten Pauschalisierungen und Kulturalisierungen vermeiden, da diese die gedankliche Aufteilung in "wir" und "die anderen" verstärken würden. Hannes Schweiger ist Assistenzprofessor für Deutsch als Fremd- und Zweitsprache an der Universität Wien. Lesen Sie hier den gesamten Artikel.


Zielgruppe

Zielgruppe des Zertifikatskurses sind ausschließlich Lektor*innen, die in das OeAD-Lektoratsprogramm aufgenommen wurden. Es handelt sich um eine heterogene Zielgruppe, zu der sowohl Germanist*innen, Absolvent*innen anderer Philologien, als auch Literatur- und Kulturwissenschaftler*innen zählen. Die Lektor*innen sind an Universitäten, großteils Germanistische Institute, im Ausland tätig. Sie arbeiten dort im Bereich der Sprach-, Literatur- und Kulturvermittlung. Darüber hinaus sind sie an Kulturforen, Österreichbibliotheken u.a.m. tätig.

Kooperationspartner

Der Zertifikatskurs wird in Kooperation mit der OeAD GmbH - Agentur für Bildung und Internationalisierung mit Fördermitteln des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung durchgeführt.